Montag, 3. Juni 2013

Ich fühle mit...

...den Hochwasseropfern!

Es ist schlimm, was im Moment in Deutschland und auch Tschechien wieder für ein Hochwasser wütet!

Ich leide sehr mit den Betroffenen, denn auch uns hat im August vor 3 Jahren das Hochwasser getroffen!

So sah es bei uns damals aus......







Einen halben Meter hatten wir das Wasser im Erdgeschoß stehen!

Es ist schlimm, wenn man mit ansehen muß, wie innerhalb weniger Stunden so vieles zerstört wird, was man vorher mühsam geschaffen und aufgebaut hat!

Wir hatten damals das große Glück, daß uns viel Solidarität und Hilfe entgegengebracht wurde!
Auch die Versicherungen haben uns nicht im Stich gelassen!
So haben wir es geschafft, in 6 Monaten alles wieder herzurichten!

Leider wurde über unseres Hochwasser nicht so viel berichtet, wie 2002 und auch in diesem Jahr!
Auch von staatlicher Seite hielten sich die Hilfsmaßnahmen sehr in Grenzen!
2010 war eben kein Wahljahr!

Den Betroffen des jetzigen Hochwassers wünsche ich genauso viel Hilfe & Solidarität und ganz viel Kraft & Durchhaltevermögen!


Alles Liebe & bis bald...




P.S. Wir sind dieses Mal zum Glück verschont geblieben, obwohl die Pegel wieder sehr stark gestiegen sind!

Kommentare:

  1. Oh mein Gott... diese Bilder berühren mich immer sofort. Man kann nur froh sein, selber nicht zu den Betroffenen zu gehören.
    Zum Glück habt ihr alles schnell wieder hinbekommen. Die Zeit muss schrecklich gewesen sein!!
    Alles Gute für das noch Bevorstehende allen Beteiligten.
    Vicky

    AntwortenLöschen
  2. Oh Janet, wie furchtbar ! Mir fehlen die Worte und ich denke auch an die Hochwasser Opfer ! Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Diesen Wünschen schließe ich mich an.
    Wir sind 2002 nach Grimma gefahren um zu helfen.
    Was wir dort gesehen und erlebt haben, werden wir nie vergessen. Wir haben in einem Haushaltswarengeschäft geholfen, die hunderten Kleinteile zu waschen, den Schlamm aus Geschirr und Bestecken entfernen .... Dabei hatte dieses Geschäft hatte noch "Glück". Nebenan war ein Stoffladen.
    Dort ließ sich nichts mehr retten.
    Und Grimmas Altstadt steht erneut unter Wasser ... Es ist unvorstellbar ! Die Bilder im TV sind so schrecklich !
    LG Katja

    AntwortenLöschen
  4. Oh mein Gott, liebe Janet! Das ist doch mehr als nur schlimm, was Ihr wiederfahren habt. Ich glaube, niemand, der diese Katastrophe nicht selbst erlebt hat, kann auch nur im Geringsten vorstellen, wie es ist -wie Du beschreibst- innerhalb weniger Stunden alles zu verlieren.
    Täglich sehe ich in der Nachrichten diese betroffene Menschen. Mir tun sie unendlich Leid!
    Ich wünsche dem betroffenen Menschen ebenfalls viel Kraft! und hoffe sehr, dass sie sehr viel Hilfe und auch Solidarität bekommen werden.
    Alles Liebe,
    Lucia

    AntwortenLöschen
  5. É assustador essas enchentes, espero que não tenha feito nenhuma vitima. É tudo muito rápido e destrutivo, mas certamente tudo voltará ao normal. Temos que cuidar para que aja absorção de águas por perto para evitar esses dilúvios.
    Tenha uma ótima semana.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Janet,
    ich schließe mich deinen Wünschen an! Die Bilder, die man in den Medien derzeit sieht, sind wirklich erschütternd.
    Liebe Grüße
    Cordula

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Janet,
    da freue ich mich mit Dir, daß es Euch diesmal verschont hat, denn die Ausmaße sind wirklich katastrophal! Hoffentlich hört dieser Irrsinn bald auf und es geht nicht so viel kaputt. Wir liegen ja 100 Meter über den Main, aber da unten sieht es verheerend aus und hier bei uns heroben rutschen die Berge. Von der Ortsverbindung zum Nachbardorf fehlte heute abend einfach ein Stück Straße.

    Ich wünsche allen betroffenen Anwohnern viel Glück + Hilfe,
    Bine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Janet, an Dich habe ich schon den ganzen Tag heute gedacht, weil ich aus der Vergangenheit weiß, dass es gerade auch in der Lausitz oft Hochwasser gibt. Gott sei Dank, seid Ihr noch davon verschont geblieben. Ich verfolge das jetzt hier schon seit Tagen am Fernseher. Es macht mir wirklich Angst, obwohl ich nicht in einer Gefahrenzone wohne. Aber wenn hier mein Haus und mein Garten unter Wasser stehen würde...... ich glaube , ich würde ne "Macke" kriegen.
    Ich drück Dich und drücke weiter die Daumen, Deine Ilona

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Janet,
    oh, mein Gott.....Ihr hattet es auch mal sooo schlimm??? Wie schrecklich!!!
    Ich fühle auch sehr mit den Betroffenen....
    Hab einen schönen Abend,
    liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Janet,
    ja, die Lage ist im Moment wirklich schlimm. Auch wir waren am Wochenende im Hochwassergebiet - einfach furchtbar, wenn man alles so nah miterlebt. Was für ein Glück, daß ihr diesesmal verschon geblieben seid. Ich hoffe auch ganz fest, daß sich die Lage nicht verschlimmert.
    Ganz liebe Grüße aus Bayern,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Janet,
    die Bilder machen mich sehr betroffen. Wir waren 2011 in Grimma, da war das schöne Städtchen gerade wieder frisch renoviert, nun steht dort wieder alles unter Wasser... Mein Mann ist 2002 mit seiner freiwilligen Feuerwehr in Dresden gewesen, 10 Tage haben sie dort geholfen. Er sagt, das gehört bis heute zu den beeindruckensten Einsätzen, die er je erlebt hat. Das ist wohl das einzig positive an diesem Elend, die Menschen rücken wieder zusammen. Ich bin sehr froh, dass Ihr verschont bleibt!!!

    Ganz liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Janet,
    ich sehe derzeit tagtäglich diese Bilder aus unserer Stadt Regensburg und so was ist sehr schlimm, wir haben Glück nicht direkt am Geschehen zu wohnen.
    Hoffentlich müsst ihr so ein Hochwasser und solche Schäden nimmer erleben alles Gute
    von Tatjana

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Janet
    es ist furchtbar und ich fühle mit allen die betroffen sind,durch unseren Stausee ist unsere Stadt verschont geblieben,der Hochwasserschutz hat sich ausgezahlt,ich hoff ihr bleib auch weiterhin verschont,solche Naturgewalten sind schrecklich;;
    Vor aber noch alles Gute zum Geburtstag deiner Tochter,die Zeit vergeht soo schnell;.))
    herzlichste Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Janet,
    die Bilder machen so traurig und ehrlich gesagt steigt auch in mir langsam die Panik auf, denn wir wohnen ziemlich dicht an der Elbe und für uns sind am kommenden Samstag um 22 Uhr 9.47m prognostiziert. Unser Deich hat glaube ich nur eine Höhe von 9.50m. Ich habe die absolute Panik in meinem Kopf und kann mich kaum noch konzentrieren. Ich überlege schon die ganze Zeit, ob wir einfach vorsichtshalber alles was geht ins OG schaffen!! Oh man es ist alles so schrecklich. Aber es baut mich auf, dass es danach auch Hoffnung gibt...

    Ganz liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Janet, das ist wirklich furchtbar mit dem Hochwasser. Ich denke dann immer an die Leute deren Hab und Gut zerstört wird. Wie kann man das aushalten? Die Bilder von Euch von 2010 sind ja auch schlimm, Euer tolles Haus und dann so tief im Wasser zu versinken, einfach schrecklich. Wird so ein Haus eigentlich wirklich wieder richtig trocken. Das kann man sich kaum vorstellen. Vor allem, wenn das immer mal wieder passieren kann.
    Es gibt sicher jedes Jahr hier und da mal Hochwasser, von dem kaum berichtet wird. Jetzt zum Wahljahr fährt ja auch unsere Angie in die Gebiete, um zu schauen, wie es den Leuten geht. Hoffentlich sind alle gut versichert und die Versicherungen machen nicht pleite, bei den Kosten.
    Hoffe, daß das Wasser schnell zurückgeht und den Betroffenen auch wirklich geholfen wird.
    In diesem Sinne schicke ich Dir liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Janet!
    Die Bilder sind ja eine Katastrophe, genau wie jeden Abend im Fernsehen!
    Schrecklich, dass muss der absolute Horror sein.
    Wenn man so hilflos zusehen muss wie das Haus vollläuft... das möchte man sich gar nicht ausmalen.
    Liebe Grüsse
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Janet,
    es ist wirklich ganz traurig was Euch damals passiert ist und was jetzt den armen Menschen da draußen wiederfährt.Man kann das alles nicht fassen,meine Eltern wohnen in der Nähe von Zeitz wo ich ja auch her komme,noch hat es sie nicht erwischt und ich hoffe das bleibt auch so.Aber zittern tut da jetzt jeder und ich bin auch jede Minute in Gedanken bei Ihnen,man kann sich wirklich auf nichts anderes konzentrieren.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche!
    Liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  18. Das ist wirklich schrecklich! Wenn man einfach nichts machen kann...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Janet,
    es ist einfach der Wahnsinn, wir hatten schon zweimal Wasser und vorallem jede Menge Schlamm im Keller, aber wenn ich mir dann vorstelle wie es ist wenn man den ganzen Dreck in den Wohnräumen hat, da ist man doch so was von machtlos.
    Wir konnten es diesmal zum Glück noch mit Sandsäcken aufhalten , aber ich fühle mit allen die es erwischt hat.

    Auf nun hoffentlich besseres Wettter
    Liebe grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Janet,
    es ist schon wieder schlimm überall.
    In meiner alten Wohnung hatten wir damals
    auch Hochwasser. Der Schlamm ist das Schlimmste.
    In Magdeburg auf meiner Arbeit haben schon viele
    Kollegen Angst, es soll schlimmer werden als 2002.
    Damals haben wir auch Sandsäcke geschleppt.
    Ich wünsche dir viel Glück und Kraft!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Janet,
    wie recht du nur hast, bei uns in Österreich ist es auch nicht viel besser, man fühlt sich so machtlos! Zum Glück ist es hierzulande so, dass alle zusammen helfen, so ist es etwas leichter zu ertragen. Wir haben Glück, wir sind nicht all zu Nahe an der Donau, aber ein paar KM weiter sieht es schon anders aus :-(
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Das ist ja interessant, dass vor 3 Jahren dem kaum Beachtung geschenkt wurde! Davon habe ich z.B. nämlich nichts mitbekommen! Ich hoffe so sehr, dass sich bald alles normalisiert!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen